Das Sächsische Landesjugendjazz-Orchester tourte am letzten Wochenende unter dem Titel Musica Argentina para Big Band durch den Südosten der Republik und stellte das Ergebnis seines Workshops mit dem Argentinier Gabriel Perez vor. Ich war für euch in Bischofswerda dabei.

Ich kam etwas früher in der Oberlausitzer Kleinstadt an, damit ich noch ein paar Fotos und Eindrücke sammeln konnte. Ein historischer Marktplatz mit einer auffälligen modernen Skulptur rahmt das Rathaus, in dem auch das Konzert stattfinden sollte. Sonnenschein und blauer Himmel taten noch das Übrige, um mich auf einen schönen Abend mit Jazz und Argentinischer Musik einzustimmen.

Der Vorverkauf schien gut gelaufen zu sein, an der Abendkasse gab es aber noch paar Karten. Schnell war der Saal, der etwa einhundert Besucher fasst, ausverkauft und um niemanden fort schicken zu müssen wurden kurz vor Beginn eilig noch ein paar Stühle dazu gestellt. Die Veranstalter vom Bischofswerdaer Tourismusbüro waren über den regen Zuspruch freudig überrascht.

Gabriel Perez verlor keine Worte eröffnete das Konzert mit einem Stück, ließ also die Musik sprechen. Die jugendliche Orchesterbesetzung spielte leidenschaftlich und mit sichtbaren Spaß an der Musik -das Jugendjazzorchester besteht aus Amateuren im allerbesten Wortsinn. Viele junge Musiker – wenn auch nicht alle – bekamen die Gelegenheit zu einem Solo.

Der Orchesterleiter benannte und erklärte zwischendurch die Stücke und füllte das Programm mit kleinen Anekdoten. Er trug mit seiner charmant-witzigen Art zur gelösten Stimmung bei, die sich trotz der anspruchsvollen Musik den ganzen Abend lang hielt. Das Publikum honorierte die Leistungen mit viel Applaus und dem Ruf nach Zugaben.