Für Videos setze ich ab sofort WebM ein. Das ist das neue, offene Format, dass zum neuen Standardformat für Videos im Web werden soll.

Für dieses Format ist allerdings ein moderner Browser nötig – also nicht IE6 und Firefox 2.0. Mit welchen Browsern es funktionieren sollte, findet ihr in der Tabelle ganz unten.


Übersicht WebM-fähige Browser

Die Browser Versionen verhalten sich auf alle Betriebsystemen weitgehend gleich (Safari kann derzeit kein WebM, egal ob unter MacOS X oder Windows). Deshalb gibt es hier keine Unterscheidung nach Betriebssystemen.

Browser Version Status Lösung / Bemerkung
Internet Explorer 8 geht nicht Auf IE9 Updaten und Plugin installieren oder anderen Browser verwenden
9 nur mit Plugin Plugin installieren
Opera 9.64 geht nicht Version größer 10.60 installieren
11.01 geht
11.10 geht
11.50 geht
Firefox 3.0.13 geht nicht Version größer 4 installieren
3.6 geht nicht Version größer 4 installieren
4.0 geht mit der Portable Version getestet
5.01 geht
6 geht
Safari 5.0 geht nicht anderen Browser verwenden
5.1 nur mit Plugin anderen Browser verwenden oder Quicktime-Plugin für WebM installieren (z.B. perian)
Google Chrome/ Chromium 13 geht
Browser auf Mobilgeräten
Opera Mobile 10 geht nicht Updaten
11 geht bedingt Video-Tag unterstützt, das Gerät muss das Format unterstützen, wie z.B. die meisten Android-Geräte.
Opera Mini 6.1 geht nicht derzeit keine Lösung, Opera mini wird meistens auf Telefonen eingesetzt, die ohnehin keine Videos abspielen können
MobileSafari geht nicht

Die Videos kommen jetzt nicht mehr von YouTube und werden per Flash Angezeigt, sondern kommen direkt von dieser Seite und werden direkt im Browser abgespielt. Kein Youtube und kein Flash dazwischen – das ist doch prima, oder? Unser Traffic hier ist übrigens unbegrenzt, ihr könnt euch die Videos also so oft anschauen, wie ihr wollt! Runterladen ist auch möglich und zu privaten Zwecken erlaubt, allerdings eine Weiterverwendung und eine Wiederveröffentluichung (z.B. auf Youtube) ist verboten, denn das Urheberrecht an den Videos liegt bei den entsprechenden Filmern.

Es bleiben weiterhin einige Videos von Youtube hier eingebettet. Das betrifft vor allem die Videos, die nicht ich aufgenommen habe.

Gründe

Dass Youtube Videos sperrt, nervt genauso wie die Längenbegrenzung auf 5 min. Dazu kommt, dass Youtube aus dem Netz der Telekom nicht gut zu erreichen ist, weil die Telekom von Cogent extra Geld will, u.a. weil Youtube über Cogent angeschlossen ist. (nachlesen z.B. hier, hier und hier.)

Videos lassen sich bei Youtube ud anderen Videoplattformen nur öffentlich darstellen. Markiere ich sie privat, kann ich sie (natürlich) nicht mehr auf unserer Seite einbinden. Videos nur für den engeren Kreis der Latin-Lausitz-Leser kann ich so nicht veröffentlichen.

Flash-Video, wie es beim einbetten von Youtube-Videos verwendet wird, ist langsam und läuft z.B. auf älteren Rechnern und Netbooks nicht flüssig. Kleinere Formate sehen in Flashvideo grausam aus, meist ist fast nichts mehr zu erkennen. Mit WebM kann ich die Videoqualität selbst bestimmen.

Warum WebM und nicht H.264 – oder beides?

Google hat den Videocodec VP8 mitsamt der Firma On2 gekauft und die Technik frei zur Verfügung gestellt und zusammen mit dem Containerformat Matroshka und dem Audiocodec Ogg Vorbis – beides frei Formate – zu WebM zusammengestellt. Mozilla, Opera und viele andere wollen WebM als Standard etablieren, denn jeder darf Software damit und dafür entwickeln ohne Lizenzen bezahlen zu müssen. Deswegen gibt es viel freie Software, mit der ich WebM-Videos erstellen kann.

Alternativ wollen Microsoft und Apple und noch ein paar Andere das sogenannte H.264 als Standard durchdrücken, weil sie daran verdienen. Das ist der Hauptgrund dafür, dass kein i-Gerät Flash unterstützt. Das Lizenzmodell von H.264 sieht sogar vor, dass für selbstgedrehte Filme Lizenzgebühren anfallen, worauf die Hersteller derzeit noch großzügig verzichten. Das will ich nicht unterstützen.

Steve Jobs droht auch noch allen WebM-Benutzern sie wegen Softwarepatenten zu verklagen, die WebM angeblich verletzt. dazu will er ein Patent-Portfolio sammeln. [entfernt, aus gründen der Pietät.] Softwarepatente sind Innovationsverhinderer. Auch wenn H.264 technisch gesehen das bessere Produkt ist, sollen die beiden Steves (Jobs von Apple und Ballmer von Microsoft) doch auf ihren proprietären Kram verrotten :P

Ich könnte Alternativ auch die Videos zusätzlich als H.264 kodieren, allerdings lägen sie dann doppelt auf dem ohnehin schon knappen Webspace.

getestet wurde unter Ubuntu Linux (Maverick, 10.10), Windows 7 (32bit, in einer Virtual Machine), MacOS (Danke Flo!) und einem Nokia X6.

Weitere Testergebnisse, insb. von Mobilgeräten, könnt ihr in den Kommentaren vermerken. Danke!/td